Aktuelles Wort

Liebe Gemeinde,

„seid fröhlich in der Hoffnung, beharrlich im Gebet, standhaft in aller
Bedrängnis“, so beginnt ein Lied, das mir im letzten Jahr immer
wieder in den Sinn kam. Es macht mir Mut, weil es an die Kraft der
Liebe, der Hoffnung und des Glaubens glaubt und dabei nicht ausblendet,
dass es manchmal schwer ist im Leben. Paulus schreibt
diese Zeilen in seinem Brief an die Römer im 12. Kapitel. In einer
kurzen Zusammenfassung schreibt er über das Zusammenleben in
der Gemeinde und der Gesellschaft:


Die Liebe sei ohne Falsch. Hasst das Böse, hängt dem
Guten an.
Die geschwisterliche Liebe untereinander sei herzlich.
Einer komme dem andern mit Ehrerbietung zuvor.
Seid nicht träge in dem, was ihr tun sollt. Seid brennend
im Geist. Dient dem Herrn.
Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich
im Gebet.
Nehmt euch der Nöte der Heiligen* an. Übt Gastfreundschaft.
Segnet, die euch verfolgen; segnet, und flucht nicht.

Freut euch mit den Fröhlichen und weint mit den
Weinenden.
Seid eines Sinnes untereinander. Trachtet nicht nach
hohen Dingen, sondern haltet euch herunter zu den
geringen. Haltet euch nicht selbst für klug.
Vergeltet niemandem Böses mit Bösem. Seid auf Gutes
bedacht gegenüber jedermann.
Ist’s möglich, soviel an euch liegt, so habt mit allen
Menschen Frieden.
Römer 12, 9-18

Beim Lesen dieser Zeilen spüre ich in mir die Sehnsucht, dass wir
diese Leitsätze beherzigen. Ich wünsche mir, dass sie die Grundlage
für das gemeinsame Leben miteinander und für das eigene
Handeln sind. Wir können ein Stück zum Himmel auf Erden beitragen,
wenn wir damit anfangen. Das ist nicht einfach. Wir brauchen
Beharrlichkeit und Mut, auch in Bedrängnis. Freut euch
mit den Fröhlichen und weint mit den Weinenden.
Ihr und Euer Pastor Benjamin Thom
* Heilige meint die, die an Jesus Christus glauben.
Ihr Pastor Benjamin Thom